Wir werden ziemlich oft gefragt, ob bei uns wirkich immer alles so rund läuft, wie es aussieht. Die Antwort darauf ist kurz und einfach: Nein! Natürlich nicht! Doch wie ich schon oft schrieb, beleuchten wir auf unserem Blog natürlich primär die schönen Seiten unseres Familienlebens. Darüber schreibt es sich einfach besser und lieber. Außerdem macht man in blöden Situationen keine Fotos. Und ganz davon ab möchten wir unsere Kinder, die ohnehin schon in der Öffentlichkeit stehen, nicht auf diese Wiese bloßstellen.

Dennoch: Allgemein lässt sich eigentlich ganz gut über dieses Thema sprechen! Mir fallen da direkt 10 Situationen ein, die auf Fotos immer ganz romantisch und idyllisch ausschauen (… und es vielleicht auch öfter mal sind), aber in Wahrheit vielleicht manchmal ganz anders ablaufen. Und ich bin mir sicher, ihr werdet euch wiedererkennen!

Darum viel Spaß beim Lesen!

Wer regelmäßig auf Mama- oder Familienblogs unterwegs ist, diversen YouTube-Familien und Instagram-Müttern folgt, wird bestätigen können, dass wir kein Ausnahmefall sind. Ganz im Gegenteil! Wir zeigen eigentlich schon, wie es bei uns so ist und abläuft. Unsere Bilder sind nicht gestellt oder perfekt. Auf unserem Instagram-Profil sieht es eher wuselig aus, was die Bildprache betrifft, als dass alles farblich und in Perfektion aufeinander abgestimmt ist.

Aber dennoch haben wir „Internet-Mütter“ eines gemeinsam: Wir beleuchten die schönen Seiten! Das ist einfach so.

Darum lasst uns das Ganze doch einfach mal mit etwas Humor betrachten und hinter die eigentlichen Fotos schauen! Und zwar gemeinsam! Das wird sicher lustig! 😀

Inspiriert hat mich übrigens das Buch „Bei uns läuft’s kacka“ von den Imhofs. Dieser Familie folge ich schon sehr lange auf YouTube und Instagram.

Ihr braucht nur die nachfolgenden Textausschnitte zu lesen, um zu wissen, worum es in diesem Buch geht. Es ist saumäßig lustig! Man findet sich einfach wieder! Und genau das gefällt mir so gut an diesem Buch. Außerdem beschweren sich die Imhofs nich, sie jammern auch nicht, … nein, sie betrachten das Ganze eher durch die humorvolle Perspektive. Und trotzdem absolut bodenständig. Darum liebe ich diese Familie so und kann euch das Buch wirklich wärmstens weiterempfehlen!

Also, fangen wir an mit den 10 Wahrheiten übers Familienleben!

1.) Ein Foto von eingematschten Kindern, die sich in der Regenpfütze rekeln: Wirkt super lustig. Ist es in dem Moment auch. Keine Frage! Und Matschen gehört zu jeder Kindheit dazu! Dennoch ist es später, wenn der Spaß vorbei ist, überhaupt nicht lustig, die ganzen Sachen auszuwringen und zu waschen, die guten Schuhe irgendwie trocken zu bekommen und das Kind überhaupt erst dazu zu bewegen, irgendwann aus der Pfütze herauszukommen. Also, sind wir mal ehrlich: Matschen ist toll. Zumindest für den Moment.

2.) Ein Foto von Papa oder Mama – selig schlummernd  mit Baby oder Kleinkind: Sieht wunderschön aus, richtig familiär. So ist es manchmal auch, natürlich. Kuscheln ist schön und wichtig. Und Kinder brauchen Nähe. Aber wie sehen die dazugehörigen Nächte aus? Wie viel Schlaf haben Mama und Papa bekommen, bevor sie in den seligen Erschöpfungsschlaf überdrifteten?

3.) Ein Foto von Geschwisterliebe: Natürlich herrscht unter Geschwistern Geschwisterliebe. Aber nicht immer. Das sind Momentaufnahmen! Geschwister können sicher ganz wunderbar und fürsorglich miteinander umgehen. Bei uns ist das auch tatsächlich die meiste Zeit so. Aber es geht auch ganz anders. Minutiöses Gezanke! Dann wird einer aus dem Zimmer geschmissen, das andere Kind weint und das dritte hängt irgendwo dazwischen. Meinungsverschiedenheiten und kleine Geschwisterkriege gehören nämlich genauso zum Familienleben wie Liebe und Harmonie.

4.) Ein Foto vom spielenden Kind inmitten von Bauklötzen, Lego oder was auch immer: Hach, wie kreativ und schön das ausschaut! Aber: Das ist nur ein Bildausschnitt! Vergesst das nicht! Wie das ganze Kinderzimmer aussieht, wenn ein, zwei oder drei Kinder fantasievoll darin gespielt haben, wird viel zu selten gezeigt!

5.) Ein Foto vom gemeinsamen Shopping-Ausflug: Hach, das sieht aus wie eine Supermama! Ein Kind auf dem Arm, eines an der Hand und eines läuft glücklich nebenbei. Doch die Wahrheit ist: Auch hinter so einem Foto steckt das, was ihr alle kennt: Ein Kind hat irgendwann keine Lust mehr, während das andere auf Klo muss und das dritte Kind laut eigener Aussage am Verhungern ist. Klamotten shoppen mit Kind auf dem Arm ist ohnehin ziemlich unpraktisch. Und im Supermarkt kommt man sich manchmal vor wie eine wandelnde Überwachunsgkamera – die eigenen Kinder stets im Blick, damit sie bloß nichts umwerfen, die Regale ausräumen, andere Leute umrennen oder verloren gehen.

6.) Ein Foto vom Baden: Baden macht Spaß! Das sieht man auch. Und es ist auch so! Aber es gibt auch Momente, in denen zanken sich die Kids über alles und jeden in der Badewanne. Und die Malseife landet eher auf der Fußmatte als am Körper. Ganz abgesehen davon, dass das Badezimmer manchmal halb geflutet wird, wenn man nicht aufpasst. Außerdem ist es nicht in einer Minute geschafft, drei Kinder komplett zu waschen und abzutrocknen. Vor allem nicht dann, wenn sie müde sind, keine Lust mehr haben oder ihr eigenes Ding durchziehen. Das ist die Wahrheit!

7.) Ein Foto vom küssenden Elternpaar: Das sieht so wundervoll romantisch aus, oder? Aber wo bleibt Zeit für Küsschen, Partnerschaft und Romantik im hektischen Alltag – neben Kindern, Haushalt, Arbeit und diversen anderen Terminen? Sind wir mal ehrlich: Natürlich liebt man sich, aber in der Realität ist man viel öfter richtig geschafft als noch einen Kopf für Romantik zu haben, oder?

8.) Ein Foto von einem gekochten oder gebackenen Meisterwerk: Kurz und knapp: Wie die Küche und die Kinder dabei und danach aussahen, … wie man zwischen Herd, Ofen und Kindern hintergeflitzt ist, das sieht man nicht.

9.) Ein Foto vom glücklichen Kindergeburtstag: Hach, was schaut das nach einer tollen Party aus! War es auch, auf jeden Fall! Aber am Ende des Tages sieht das Haus nicht aus wie nach einem vollendeten Kindergeburtstag, sondern als wäre es vom FBI gestürmt worden. Überall Spielsachen, Konfetti und Kuchenkrümel. Das Handtuch im Bad liegt auf dem Boden, auf dem Stuhlkissen kleben Ketchup-Nudeln vom gemeinsamen Abendbrot und die kleinteiligen Geburtstagsgeschenke liegen im ganzen Haus verteilt.

10.) Ein Foto von einer gemeinsamen Mahlzeit: Je mehr Personen am Tisch, desto gemütlicher wirkt es. Doch die Wahrheit ist: Desto chaotischer wird es! Beim Essen bräuchte man eigentlich stets acht Arme. Mindestens! Um Trinken nachzuschenken, Essen aufzufüllen, Brote zu schmieren, heruntergefallenes Essen aufzuheben, Münder abzuwischen, etwas zu holen, was auf dem Tisch fehlt, und nebenbei irgendwie selbst zu essen.

Ein Familienleben ist bunt und chaotisch – und genau so soll es auch sein! Und je größer eine Familie ist, umso hektischer der Alltagstrubel.

Natürlich sind all die fotografisch festgehaltenen Momente auch wirklich schön und besonders, harmonisch und echt. Aber es sind trotzdem nur Momente, … also kleine Ausschnitte aus etwas Ganzem. Dahinter findet tatsächlich noch jede Menge mehr Leben statt. Und das ist auch gut so.

In diesem Sinne freue ich mich nun sehr auf eure Kommentare!

In welchen Punkten findet ihr euch wieder? Was läuft bei euch zu Hause immer besonders chaotisch ab? Wann kommt ihr an eure Grenzen? Und wie reagiert ihr dann?

Im Grunde geht es uns doch allen gleich, oder? Und eigentlich kann man das Ganze – genau wie die Imhofs – tatsächlich mit ein bisschen mehr Humor sehen!

Alles Liebe,

eure Mari =)