Werbung

Eine Frage, die uns häufig erreicht, ist die, ob wir – neben all der Fotografie, Bloggerei und Filmerei – überhaupt noch Familienzeit haben. Private Familienzeit. Und die haben wir. Natürlich! Denn alles, was man auf unserem Blog über uns sieht und erfährt oder in unseren YouTube-Videos sieht, sind Einblicke in unser Leben, aber keine Spiegelung unseres gesamten Lebens.

So sind uns die Wochenenden – mit Ausnahme der Fotografie – sehr heilig und auch unsere Nachmittage und Abende. Vor allem der Nachmittag bedeutet für uns Familienzeit. Dann gehen wir zusammen raus, unternehmen einen Ausflug oder bleiben gemütlich drinnen und spielen, basteln, puzzeln oder snacken.

Was uns außerdem sehr am Herzen liegt, sind unsere gemeinsamen Mahlzeiten. Zwei davon verbringen wir immer zusammen: das Frühstück und das Abendbrot. Das Gleiche gilt für Zwischensnacks am Nachmittag und am Wochenende. Auch dann nehmen wir uns Zeit miteinander und füreinander. Ich finde es nämlich ganz wichtig, zusammen zu essen und zu snacken. Denn auch der kleine Snack zwischendurch sollte bewusst wahrgenommen werden, damit er gesund und ausgewogen bleibt und damit nicht unkontrolliert gefuttert wird, weil man schlichtweg den Überblick verliert. Snacking-Zeit bedeutet Familien-Zeit. Warum das so ist und was wir gern snacken, möchte ich euch im Folgenden gern erzählen!

Kinder haben manchmal mehr Appetit und Hunger als Erwachsene. Vor allem, wenn sie sich mitten in einer Wachstumsphase befinden oder sich den ganzen Tag verausgabt haben. Als Dreifachmama habe ich manchmal sogar das Gefühl, dass uns Lilli, Lotte und Tom sprichwörtlich die Haare vom Kopf futtern.

Deshalb ist Micha und mir wichtig, dass wir uns allesamt ausgewogen ernähren. Trotzdem darf auch mal genascht werden. Keine Frage! So gibt es unterwegs mal eine Waffel oder ein paar Kekse. Wie das eben so ist. Doch überwiegend gibt es bei uns wahlweise Obst- und Gemüse, eine kleine Getreidemahlzeit oder eine kleine Milchmahlzeit.

Besonders beliebt sind gemischte Obstteller. Da ist für jeden etwas dabei und Obst geht einfach immer! Obst ist süß und gesund und die Auswahl an verschiedenen Sorten ist gigantisch! Besonders toll finde ich Obst an heißen Sommertagen, weil es dann richtig „erfrischt“. Das gilt vor allem für Wassermelonen. =)

Allerdings wäre es ziemlich langweilig, jeden Tag Obst zu snacken. Deshalb gibt es auch mal ein paar Gemüsesticks mit Kräuterquark, Knäckebrot oder einfach ein kleines belegtes Brot.

Studentenfutter bieten wir den dreien zwischendurch auch an, genauso wie spezielle Fruchtriegel für Kinder.

Ein weiterer beliebter Zwischensnack sind FruchtZwerge. Die sind lecker und enthalten neuerdings weniger zugesetzten Zucker (um genau zu sein 17% weniger). Sie lassen sich besonders gut löffeln und auch wunderbar zusammen mit Obst servieren. Manchmal gibt es dann frische Erdbeeren zum Erdbeer-FruchtZwerg oder frische Bananen zum Bananen-FruchtZwerg. Lotte liebt das total! Und die Größe der Becher ist optimal für kleine Kinderhände.

FruchtZwerge eignen sich gut als Milchmahlzeit für zwischendurch. Sie enthalten Calcium und Vitam D und ausschließlich natürliche Aromen. Sie sind gluten- und gelatinefrei und enthalten weder Konservierungs- noch Farbstoffe. Und wusstet ihr, dass FruchtZwerge der Kategorie Quark zugeordnet werden? Quark enthält jede Menge Eiweiß und hält dadurch schön lange satt.

Tipp: Kennt ihr FruchtZwerge-Eis? Boah, das ist so mega lecker! Ein klasse Zwischensnack für den Sommer! Zumal die Eis-Portion wirklich kindgerecht ist und das Eis wesentlich weniger Zucker enthält als die meisten anderen Eis-Sorten aus dem Kühlregal.

Zwischensnacks sind wichtig, damit zwischen den Hauptmahlzeiten kein Heißhunger entsteht. Außerdem liefern Zwischensnacks Energie zum Weitertoben und Weiterspielen. Und sie sättigen, bevor der Appetit auf Süßigkeiten aufkommen kann.

Wir achten übrigens immer darauf, Zwischensnacks zusammen zu snacken. Einfach aus dem Grund, den ich oben bereits erwähnte: Uns ist es wichtig, dass die Mahlzeiten – und seien sie noch so klein – bewusst und gemeinsam wahrgenommen werden. Und natürlich nicht im Stehen, noch halb in der Jacke steckend, sondern im Sitzen und am Tisch.

Außerdem nutzen wir die Snackingzeit für Familiengespräche. Wir reden und lachen miteinander, tauschen uns aus und besprechen anstehende Dinge. Wichtig ist auch, dass Kinder beim Snacken kurz abschalten können. So kommen sie ein kurzes Weilchen zur Ruhe, regenerieren sich und tanken neue Energie für den Rest des Tages.

Neulich kam zum Beispiel das Fotobuch an, das ich mit vielen Eindrücken unseres London-Städtetrips gefüllt habe. Die Snacking-Zeit nutzten wir, um uns das Buch anzuschauen und uns gemeinsam an all die schönen Momente zurückzuerinnern.

Eine kleine Auszeit zwischen Schule/Kindergarten und Spielen/Toben am Nachmittag ist sehr wichtig. Denn Kinder haben jede Menge Eindrücke zu verarbeiten.

Wenn sie kleiner sind, sind das all die Dinge, die sie neu kennenlernen. Wenn sie größer sind, sind es der Schulalltag und die Hausaufgaben.

Neben dem Zwischensnack gehört deshalb auch etwas Relaxen dazu. Aber das machen Lilli, Lotte und Tom eigentlich von sich aus. Dann sind sie irgendwann – meist nach dem Snacken – ganz ruhig und spielen irgendetwas Entspanntes oder hängen – im wahrsten Sinne des Wortes – einfach mal ein Weilchen durch.

Übrigens: Die bunten FruchtZwerge-Becher eignen sich ideal zum Basteln! Es gibt sogar ein FruchtZwerge-Bastelbuch, das voller kreativen Ideen steckt. Deshalb mein Tipp, die leeren Becher auszuspülen und aufzubewahren, denn die nächste Bastelstunde kommt bestimmt! Ein paar leere Becher hat Tom auch immer in seiner geliebten Spielküche. =)

Wir haben schon häufig mit den FruchtZwerge-Bechern gebastelt. Vielleicht erinnert ihr euch, falls ihr uns schon lange folgt?

Die Raupe auf dem nachfolgenden Bild haben wir vor zwei oder drei Jahren schon einmal gebastelt. Deswegen hatte Lilli sich ganz doll gewünscht, eine neue farbenfrohe Raupe zum Leben zu erwecken. Und Lotte wollte ganz unbedingt Glockenblumen basteln! <3

Familienzeit ist gerade in der heutigen, teilweise sehr hektischen Zeit unglaublich wichtig. Sich Zeit füreinander zu nehmen. Miteinander zu lachen, zu sprechen, sich zuzuhören. Zusammen zu essen und zu snacken, zu kuscheln und zu spielen.

Für solche Momente sollte jeden Tag ein bisschen Zeit über sein, denn letztendlich sind all das die Erinnerungen, die unsere Kinder ein Leben lang an ihre Kindheit haben werden.

Wir lieben es, gemütliche Momente zusammen zu erleben. Solche Auszeiten tun auch Micha und mir unglaublich gut.

Darum habe ich 10 Tipps für einen gelungene Familienzeit am Nachmittag für euch zusammengefasst:

1.) Schaltet eure Smartphones aus und legt sie zur Seite!

2.) Lasst das Telefon klingeln, wenn es klingelt! Ihr könnt später zurückrufen.

3.) Vergesst den Haushalt! Zumindest für ein halbes Stündchen oder ein ganzes Stündchen. So viel Zeit muss sein.

4.) Wählt einen leckeren Zwischensnack für euch und eure Kinder (s.o.) und achtete darauf, dass der Snack ausgewogen ist und sättigt!

5.) Überlegt euch eine kleine Beschäftigung für den gemeinsamen Nachmittag, die euch allen Spaß macht: Lesen, Malen, Basteln, Kuscheln, ein kleiner Ausflug oder ein kleiner Spaziergang

6.) Macht eure Laune nicht von denen eurer Kinder abhängig! Wenn sie mal bockig oder lustlos sind, motiviert sie statt das Handtuch zu werfen!

7.) Sprecht mit euren Kindern! Was haben sie im Kindergarten oder in der Schule erlebt? Was fanden sie besonders schön? Erzählt auch, was ihr den Tag über gemacht und erlebt habt!

8.) Teilt euch auf, wenn ihr Mehrfacheltern seid! So kann der Papa beispielsweise Fußball mit dem Großen spielen und die Mama sich um das Baby kümmern.

9.) „Parkt“ eure Kids nicht vor dem Fernseher, sondern seid kreativ und fordert sie mit kreativen Aufgaben heraus!

10.) Tut etwas, was euch als Eltern guttut! Hört einen Song, der euch gefällt oder setzt euch einfach mal auf die Couch und entspannt euch. Wenn auch nur für 5 Minuten!

***

Ich weiß, dass all die Tipps selbstverständlich sind und wir Eltern eigentlich ganz genau wissen, was uns und unserer Familie guttut, aber manchmal neigen wir (leider) dazu, das Wesentliche zu vergessen. Darum an dieser Stelle die kleine Erinnerung! =)

Und nun seid ihr dran:

Wie verbringt ihr eure Zeit als Familie am liebsten? Was unternehmt ihr besonders gern? Was sind beliebte Zwischensnacks bei euch und wie bringt ihr Abwechslung in die Zwischenmahlzeiten?  Was ist euch beim gemeinsamen Essen und Snacken besonders wichtig?

Ich freue mich auf eure Kommentare!

Alles Liebe,

eure Mari =)