Werbung

Ich erzählte euch schon oft, dass ich eigentlich gar kein Fashion-Faible habe. Ich trage das, was mir gefällt und was zu mir passt – Hauptsache bequem und sportlich. Das war schon immer so und hat auch keineswegs etwas mit dem Mamasein zu tun. Ich bin eben wie ich bin. Doch irgendwann entfachte in mir dann doch ein Faible für Kleidung. Ein sehr großes sogar. Allerdings nicht für Damenmode, sondern für Kinderkleidung! Ich bin verrückt nach Kinderkleidung und liebe es so sehr, mich durch Kataloge zu blättern, neue Marke zu entdecken und mich jede Saison mit neuen Lieblingsstücken überraschen zu lassen!

Lilli, Lotte und Tom haben allesamt ihren eigenen Stil. Ich habe den dreien nie vorgeschrieben, was sie tragen sollen und was nicht. Sie dürfen sich auch Teile aussuchen, wenn wir zusammen shoppen gehen. Und sie dürfen ihren eigenen Stil entdecken, während sie sich ausprobieren und verschiedene Styles miteinander kombinieren. Ich habe oft gelesen, dass das ziemlich wichtig ist. Deswegen liegt mir das so sehr am Herzen.

Lilli mag Jeans, bequeme Shirts und Turnschuhe. Lotte liebt Röcke, Kleider, Rüschen und Sandalen. Und Tom findet Bodys nach wie vor am bequemsten – am liebsten mit einer weichen Jeans dazu. Und so haben die drei – genau wie wir Erwachsenen – ihre ganz eigenen Stile mit ganz vielen Lieblingskleidungsstücken im Schrank. Ich gestehe übrigens, dass ich öfter mal Kinderkleidung kaufe, die ich dann irgendwann ungetragen aussortiere, weil Lilli und Lotte immer nur zu den gleichen Lieblingsteilen gegriffen und den neuen Teilen keinerlei Beachtung geschenkt haben. Kommt euch das bekannt vor?

Doch wie achte ich darauf, dass die Lieblingskleidung gut erhalten bleibt? Und wie organisiere ich die Kleiderschränke von Lilli, Lotte und Tom? Worauf achte ich beim Waschen und beim Trocknen? Welches Waschmittel benutzen wir? Worauf lege ich bei der Pflege der Kinderkleidung ganz besonders viel Wert?

All diese Fragen möchte ich euch in diesem Post gern beantworten. Viel Spaß dabei! =)

Doch vorab möchte ich euch verraten, womit mir seit geraumer Zeit waschen: mit Ecover

Vor einiger Zeit haben wir ein PR-Paket bekommen, in dem verschiedene Ecover Produkte enthalten waren. Daraufhin haben wir sie ausprobiert und waren begeistert. Seither nutzen wir Ecover als Spülmittel und Waschmittel. Ecover gehört zu den größten Herstellern nachhaltiger Wasch- und Reinigungsmittel. Seit über 37 Jahren entwickelt Ecover Produkte, die pflanzenbasiert sind und ohne schädliche Chemikalien auskommen, aber trotzdem effektiv reinigen und dabei sogar richtig gut duften!

Ganz besonders ans Herz legen möchte ich euch die beiden neuen Waschmittel Konzentrate – zum einen das Universal Waschmittel Konzentrat „Hibiskus & Jasmin“ und das Color Waschmittel Konzentrat „Apfelblüte und Freesie“.

Genauso duftend wie sie klingen, riechen sie auch! Düfte sind natürlich schwer zu beschreiben, aber ich versuche es trotzdem: Die beiden Waschmittel riechen frisch, blumig, sanft und … rein. Wirklich richtig, richtig gut! Und ich weiß, wie wichtig gut duftende Wäsche ist. Der Geruch des Waschmittels findet sich nämlich nicht nur in der Kleidung, sondern auch getragen an unserem Körper wieder. Den Duft des Waschmittels nimmt man im ganzen Haus wahr. Deswegen ist es so wichtig, dass wir uns mit dem Duft unseres Waschmittels wohlfühlen.

Außerdem weiß ich von vielen von euch, die ihr Sachen bei uns im Flohmarkt kauft, dass ihr den Geruch der Ecover Waschmittel Konzentrate ebenso gut findet, denn ihr fragt uns immer und immer wieder, welches Waschmittel wir benutzen, weil die Sachen so gut duften. Nun habt ihr die Antwort! =)

Achtet auch auf das wunderschöne florale Design der Verpackung! Welches Waschmittel kann da schon mithalten? Da riecht man den Duft ja förmlich, bevor man das Waschmittel überhaupt geöffnet hat. Und das Design spiegelt den Duft auch wirklich perfekt wider!

Die Ecover Produkte bekommt ihr in Drogerien und ausgewählten Supermärkten sowie im Ecover-Onlineshop unter www.ecoverdirect.de.

Und ich kann mich nur wiederholen: Der Duft ist wirklich toll! Die mit Ecover gewaschene Wäsche duftet nach Blumenwiesen, Frühling und Sommer, … nach einem Spaziergang durch unberührte Natur. Richtig blumig-frisch-rein. =)

Außerdem, bevor wir zum Thema Kinderkleidung zurückkehren, noch schnell ein paar wichtige Facts zu Ecover:

1.) Die neuen Flüssigwaschmittel sind viel stärker konzentriert als die vorherige Variante und benötigen nur halb so viel Waschmittel pro Waschladung. Dadurch wird sowohl Plastik in der Verpackung als auch CO2 beim Transport eingespart.

2.) Die Wasch-, Spül- und Reinigungsmittel sind biologisch abbaubar und durch den Verzicht auf aggressive Chemikalien besonders hautfreundlich und dadurch auch für sensible Haut geeignet.

3.) Die Waschleistung ist hervorragend! Die Wäsche duftet also nicht nur, sondern wird auch richtig schön sauber!

Zurück zum Thema Kinderkleidung!

1.) Organisation der Kleiderschränke

Die drei Kleiderschränke sind bei uns alle nach dem gleichen Prinzip eingeräumt. Dadurch kommt keiner von uns durcheinander. In der linken Schrankhälfte befinden sich Pyjamas, Hosen, Röcke und Bodys – eben je nach Kind, in den Schubladen Socken, Unterwäsche, Badekleidung und Bettwäsche, und in der rechten Schrankhälfte Shirts, Kleider und Hoodies.

Organisatorisch mache ich das, denke ich, wie die meisten Familien: Im Sommer sortiere ich zu warme Kleidung aus, im Winter sortiere ich die Sommerkleidung aus. Einige Sachen gebe ich dann sofort weiter, andere bewahre ich auf, um sie entweder an das jüngere Geschwisterkind zu vererben und/oder zu schauen, ob es im Folgejahr vielleicht doch noch passt.

Langarmshirts und Kurzarmshirts hängen bei uns allerdings immer im Schrank, denn das Wetter im Norden kann jederzeit radikal umschlagen. So kann am Vortag noch T-Shirt-Wetter sein und am Folgetag gehen wir dann mit Langarmshirts, Jacken und Mützen aus dem Haus.

À propos Jacken und Mützen: Unsere Jacken hängen allesamt im Flur an der Garderobe. Immer jeweils 1- 2 leichte Jacken und eine wärmere und wetterfeste Jacke – natürlich passend zur Jahreszeit. Für die Mützen, Loops und Handschuhe haben wir kleine Kommoden im Flur. Jedes Kind hat dort ein ganz eigenes Fach. Andere Sachen, die jeder tragen kann, befinden sich in einer gemischten Schublade.

2.) Pflege, Waschen und Trocknen der Lieblingskleidung

Waschen tun wir – wie gesagt – mit Ecover. Hartnäckige Flecken behandeln wir mit Gallseife vor. Was das Trocknen angeht, richte ich mich ziemlich konsequent an die Waschanleitung des jeweiligen Kleidungsstücks. In den Trockner kommen nur die Sachen, die dort hineindürfen. Alles andere hänge ich über die Wäscheleine. Manchmal tue ich das aber auch mit Dingen, die eigentlich in den Trockner dürften. Das liegt dann einfach daran, dass ich die Sachen besonders gern habe und sie deshalb zusätzlich schonen möchte.

Am liebsten trocken wir die Sachen draußen an unser überdachten Wäschespinne. Denn dann duftet die Wäsche nach dem Trocknen noch viel besser und intensiver als wenn sie drinnen oder im Trockner trocknet.

3.) Bügeln: Ja oder nein?

Wir bügeln tatsächlich nicht. Wir besitzen nicht einmal ein Bügelbrett. Ehrlich gesagt kenne ich heutzutage aber auch niemanden mehr, der bügelt.

Ich glaube, das macht nur dann wirklich Sinn, wenn man Hemden, Blusen und Anzüge trägt, oder?

Ansonsten wird die Wäsche eigentlich schon dann glatt, wenn man sie nach dem Waschen leicht ausschlägt und sie daraufhin ordentlich aufhängt bzw. sie nach dem Trocknen sauber zusammenlegt.

4.) Waschen nach Farben?

Jain. Wir sortieren schon nach weißer und dunkler Wäsche und auch neue Kleidung waschen wir einmal getrennt vor, um mögliche Verfärbungen zu verhindern. Ansonsten waschen wir die bunte Wäsche aber gänzlich zusammen. Was wir immer separat waschen, sind Jeanshosen.

5.) Zusammenfassung: 10 Tipps zur Organisation und Pflege von Kinderkleidung

1.) Achtet beim Waschen der Lieblingsteile auf die Waschhinweise!

2.) Falls ihr einen Trockner besitzt, nutzt ihn wirklich nur für trocknergeeignete Kleidung! Und auch beim Trocknen von Lieblingsteilen empfehle ich euch, auf den Trockner zu verzichten. Sicher ist sicher!

3.) Wenn ihr die Möglichkeit habt, Wäsche an der frischen Luft zu trocknen, tut das, denn das duftet wundervoll!

4.) Achtet beim Kauf von Waschmitteln auf die Inhaltsstoffe und den ökologischen Hintergrund!

5.) Wenn ihr Wäsche ordentlich aufhängt und zusammenlegt, könnt ihr Bügelzeit sparen!

6.) Organisiert die Kleiderschänke, Garderoben und Kommoden nach Herbst/Winter und Frühling/Sommer!

7.) Trennt euch nicht zu früh von Lieblingskleidung! Vielleicht passt sie im nächsten Jahr noch, kann weitervererbt oder an Freunde verschenkt werden? Dann seht ihr die Sachen nämlich noch länger – mit emotionalem Hintergrund. Ich finde das immer ziemlich schön. =)

8.) Eure Kinder werden mit der Zeit ihre eigene Stile entwickeln. Langsam, aber sicher. Unterstützt sie, indem ihr sie beim Kauf neuer Kleidung mit einbezieht und selbst nur Kleidung besorgt, die zum jeweiligen Stil passt!

9.) Räumt die Kleiderschränke so ein, dass eure Kinder sich gut darin zurechtfinden!

10.) Denkt beim Kauf von Waschmitteln immer daran, dass der Duft auch im Haus und beim Tragen der Kleidung an eurem Körper wiederzufinden ist! Kurzum: Der Duft muss euch gefallen! Ich finde es auch immer ganz schön, den Duft zwischendurch zu wechseln. Dann nimmt man das Waschmittel nämlich wieder ganz neu und anders wahr, weil man sich mit der Zeit an Düfte und Gerüche gewöhnt.

Weitere Infos zu den Ecover Produkten findet ihr auf der Ecover Website und der dazugehörigen Facebookseite.

Und nun seid ihr dran:

Worauf achtet ihr beim Waschen? Bügelt ihr? Wenn ja, warum? Wenn nein, warum nicht? Womit wascht ihr? Was ist euch bei einem guten Waschmittel besonders wichtig? Und wie organisiert ihr die Kinderkleiderschränke?

Ich bin total gespannt!

Alles Liebe,

eure Mari =)