Kinder, Küche, kochen – und das alles vereinbar mit der Arbeit und dem turbulenten Familienalltag! Manchmal darf es dabei schnell gehen, manchmal muss es schnell gehen. Gleichzeitig möchte man, dass das Mittagessen ausgewogen und abwechslungsreich ist. All diese Faktoren unter einen Hut zu bekommen, ist nicht immer einfach. Zudem sind nicht alle Kinder von Natur aus so, dass sie alles essen, probieren oder mögen. Noch ein Punkt, der erschwerend hinzukommt.

Micha und ich lieben es zu kochen, sofern die Zeit da ist. Da diese aber meist sehr rar ist und wir ohnehin – da machen wir gar kein Geheimnis draus – nicht die größten Köche sind, freuen wir uns über alle Alternativen und Unterstützungen, die es für Familien gibt. Bofrost ist eine davon. Meine Mutter war damals Stammkundin bei Bofrost. Deswegen kenne ich die meisten Produkte noch aus meiner eigenen Kindheit. Bei meiner Mutter war es aber genauso wie bei mir heute: Sie hat gern und immer dann gekocht, wenn Zeit da war. Gerichte von Bofrost gab es, wenn die Zeit knapp war oder wir einfach mal etwas Neues ausprobieren wollten.

Doch die größte Herausforderung ist nicht das Kochen selbst, sondern vor allem der Punkt, den Wünschen aller Familienmitglieder gerecht zu werden und Kinder bei neuen Gerichten zum Probieren und Essen zu animieren. Das ist nicht immer einfach, wenn zwischendurch etwas ganz Neues auf den Tisch kommt. Und manche Gemüsesorten oder Gerichte werden schlichtweg nicht von jedem gleich gern gegessen. Aus diesem Grund fühlt es sich in der Küche manchmal an wie ein kleiner Spagat, denn man möchte, dass es allen schmeckt und alle satt werden und wünscht sich gleichzeitig Abwechslung auf dem Tisch. Und auch eine gesunde und ausgewogene Ernährung darf dabei nicht zu kurz kommen.

Die Gerichte von Bofrost lassen sich schnell und ohne viel Aufwand zubereiten und schmecken richtig gut! Ganz neu im Programm sind die Produkte rund um „Die Maus“ und „Shaun, das Schaf“, die Kinderaugen zum Leuchten bringen und sie spielerisch an neue Gerichte heranführen bzw. zum Probieren verschiedener Menüs animieren.

Zu den neuen Produkten zählen zum Beispiel die Maus-Snacklis aus Mais und Kartoffelpüree, die niedlichen Shaun’s Margheritas, das köstliche Gemüse-Mischmasch und die leckeren Kartoffelflummis.

Übrigens: Bofrost orientiert sich an den Empfehlungen der WHO, was Zucker- und Salzwerte sowie Zusatzstoffe und Aromen betrifft.

Und schaut euch das Ganze mal fertig zubereitet an:

Besonders praktisch finde ich, dass man mit den Produkten von Bofrost im Handumdrehen ganze Gerichte zaubern kann. Es gibt Fleisch und Fisch, Gemüse und diverse Beilagen.

Doch wie werde ich den Wünschen aller Kinder gerecht? Wie bringe ich sie dazu, Gemüse zu essen und zwischendurch etwas Neues zu probieren? Wie viel darf bei uns genascht werden? Wie gehe ich damit um, wenn ein Kind das fertige Mittagessen partout nicht anrühren möchte?

Um euch diese Fragen zu beantworten, habe ich im Folgenden 5 persönliche Tipps für ein gelungenes und glückliches Familienessen für euch:

1.) Bei uns darf sich jeder zwischendurch ein bestimmtes Gericht wünschen. Hat Lilli am Vortag entschieden, darf Lotte dies am nächsten Tag tun. Gemüse ist Bestandteil von jedem Essen – ganz gleich ob als Rohkost oder Salat, püriert in der Bolognese-Soße oder als übliche Beilage.

2.) Gemüse muss bei uns gegessen oder wenigstens probiert werden. Erst, wenn etwas Gemüse gegessen wurde, gibt es einen Nachtisch.

3.) Wenn ein Kind ein bestimmtes Essen nicht mag, überzeuge ich es trotzdem immer wieder davon, es beim nächsten Mal erneut zu probieren. Denn manchmal schmecken einem bestimmte Lebensmittel oder Gerichte erst beim vierten oder fünften Mal Probieren.

4.) Gemeinsam kochen und zubereiten macht so viel Spaß, dass Kinder ihr Selbstgekochtes fast immer probieren und oft auch mögen. Darum versuchen wir so oft wie möglich, zusammen zu kochen oder gemeinsam Obst- und Gemüseteller als Zwischensnack vorzubereiten.

5.) Ich bin keine perfekte Mutter oder Hausfrau. Niemand ist das. Und mit dieser bewussten Erkenntnis geht es mir besser, als wenn ich mit allen Mitteln versuchen würde, alles perfekt zu machen. Darum finde ich weder Tüten- noch Dosen- oder Tiefkühlprodukte verwerflich, sondern eine Kombination aus „schnellem“ Essen und selbstgekochten Gerichten völlig in Ordnung.

Wichtig ist mir, dass es den Kindern schmeckt. Denn das beste Essen – ganz gleich ob schnell zubereitet oder selbst gekocht – nützt nichts, wenn es anschließend nicht angerührt wird. Darum achte ich beim Kochen und Zubereiten immer darauf, dass die Kinder das Gericht oder mindestens einen Bestandteil davon mögen.

Warum? Eine warme Mahlzeit am Tag ist mir wichtig. Und wenn diese dann ausnahmsweise lediglich aus ein paar nackten Nudeln oder Kartoffeln mit Soße besteht, ist das in dem Moment eben so. Das nächste Mal und der nächste Versuch kommen bestimmt!

Ein weiterer Tipp für euch: Richtet das Essen hübsch an! Auf einem schönen Teller oder einem hübsch gedeckten Tisch. Denn so macht das Essen und Probieren gleich doppelt so viel Spaß! Außerdem sollten Kinder in dem Moment des Essens einen gesunden Appetit mitbringen, denn sie probieren nur umso weniger, wenn sie nicht wirklich hungrig sind.

Manchmal handhaben wir es auch so, dass wir eine nicht angerührte Portion des Mittagessens bis zum Abendbrot aufbewahren und dann einen zweiten Versuch starten. Klappt nicht immer, aber immer öfter.

Die Bofrost-Menüs aus diesem Post schmecken aber tatsächlich allen! =)

Das Thema Süßigkeiten ist natürlich immer schwierig, denn machen wir uns nichts vor: Jeder nascht gern. Und wenn wir uns an unsere eigene Kindheit zurückerinnern, wissen wir auch, wie verlockend Süßes sein kann.

Deshalb finde ich es wichtig, Kindern Süßes nicht zu verbieten. Bei uns gibt es fast immer einen Nachtisch. Mal ist das ein Joghurt oder eine Quarkspeise, mal ein Eis, mal ein Obstsalat, mal ein Kuchen, mal ein Stück Schokolade.

Ausnahmen bestätigen natürlich die Regel: An Geburtstagen und während besonderer Ausflüge darf auch mal etwas mehr gesündigt werden. =)

Mein größter Tipp an euch ist aber tatsächlich, dass ihr entspannt seid und bleibt, euch keine Vorwürfe macht und euch kein schlechtes Gewissen einredet, wenn es beim Essen oder in der Küche mal nicht so läuft, wie ihr es gern hättet. Oder wenn euer Kind krüsch ist. Oder wenn ihr das Gefühl habt, nicht perfekt zu kochen.

Denn letztendlich sind wir alle nur Menschen und wir alle wollen das Beste für unsere Kinder. Der eine so, der andere so. Sollte das Gemüse beim Mittag mal liegen bleiben, kann man das Ganze beispielsweise mit einem gesunden Zwischensnack am Nachmittag oder einem Gemüseteller am Abend ausgleichen.

Solange wir darauf achten, dass unsere Kinder nicht zu viel Süßes essen, regelmäßig etwas Neues probieren und jeden Tag Obst und Gemüse essen – ganz egal wann und in welcher Form – sollten wir uns nicht allzu verrückt machen. Ich selbst war als Kind sehr krüsch und haben nur wenige Dinge gegessen, esse heute aber fast alles. Zudem sind und bleiben Geschmäcker verschieden. Ein Leben lang! Deshalb kann es schlichtweg nicht immer funktionieren, dass alle alles mögen. Schon gar nicht bei einer Großfamilie. =)

In diesem Sinne: Lasst es euch schmecken!

Probiert die neuen Bofrost-Produkte von der Maus und Shaun gern mal aus! Ich würde mich freuen, wenn ihr anschließend erzählt (gern in Form eines Kommentars unter diesem Post), wie euch die verschiedenen Gerichte und Beilagen schmecken! Lilli findet die Pizza am besten, Lotte und Micha die Mini-Knusperfische und das Gemüse-Mischmasch und Tom und ich das Nudelgericht von der Maus. Und das Eis schmeckt natürlich allen von uns! =)

Da ich euch nun 5 persönliche Tipps rund um das Kochen für die Familie verraten habe, würde ich mich sehr freuen, wenn ihr uns eure persönlichen Tipps verratet!

Wie überzeugt ihr eure Kinder davon, Gemüse und Obst zu essen oder etwas Neues zu probieren? Worauf legt ihr beim Mittagessen besonders viel Wert? Wie werdet ihr dabei der ganzen Familie gerecht? Was macht ihr, wenn einem Familienmitglied das Essen partout nicht schmeckt?

Ich bin gespannt und freue mich auf eure Kommentare!

Alles Liebe,

eure Mari =)