Advertisement

Manchmal kommt es vor, dass Lilli für den Nachhauseweg von der Schule etwas länger braucht oder sich nachmittags mit ihren Freunden irgendwo herumtummelt und wir in diesem Moment nicht wissen, wo sie ist. Manchmal ändert sich auch spontan etwas an unserer Tagesplanung, sodass wir ihr am liebsten Bescheid geben würden, damit sie weiß, was los ist, wenn sie nach Hause kommt und niemand da ist. Das kommt beispielsweise vor, wenn wir spontan zum Arzt müssen oder wenn etwas anderes vorgefallen ist (z.B. der Autounfall neulich). In diesen Situationen denke ich einerseits an meine eigene Kindheit zurück und erinnere mich daran, dass all diese Situationen auch früher schon vorkamen, man damit aber einfach aufgewachsen ist, andererseits wünsche ich mir in diesen Momenten, dass Lilli tatsächlich schon ein eigenes Smartphone besitzt.

Aktuell ist dies noch nicht der Fall. Und das Interesse ihrerseits für Smartphones ist noch nicht allzu groß. Ich denke aber, das liegt vor allem daran, dass Micha und ich unsere Smartphones eigentlich auch nur für Dinge nutzen, die wirklich wichtig sind. Aber genau eines dieser Dinge ist die Erreichbarkeit. Darum fragen wir uns nun schon seit einer ganzen Weile: Wann ist der richtige Zeitpunkt für ein Smartphone? Wann ist Lilli bereit dafür? Gibt es überhaupt einen richtigen Zeitpunkt? Und inwiefern würde es unseren Alltag erleichtern und uns ein sicheres Gefühl geben, wenn wir Lilli jederzeit erreichen könnten? Und auch umgekehrt, denn Lilli könnte auch uns jederzeit erreichen oder in einer Notfallsituation Hilfe rufen.

Das Thema ist sehr komplex, weshalb ich mich diesbezüglich sehr auf eure Erfahrungen und Gedanken dazu freue!

Sollte Lilli aber irgendwann ihr erstes eigenes Smartphone bekommen, wird sie mit dem Vodafone Red+ Kids-Tarif surfen und telefonieren dürfen. Micha und ich sind selbst seit eh und je Kunden bei Vodafone und sind immer sehr zufrieden mit unseren Tarifen und auch dem Kundenservice, der uns schon manches Mal richtig entgegenkam.

Der Vodafone Red+ Kids-Tarif bietet die Möglichkeit, Kinder und das Internet langsam und sicher zusammenzuführen. Aus genau diesem Grund möchte ich euch den Tarif gern etwas genauer vorstellen.

Was ist Vodafone Red+ Kids?

Voraussetzung für Red+ Kids ist, dass ihr selbst einen Red GB-, Red 2016, Red Young- oder Vodafone Young-Tarif nutzt. Ist dies der Fall, könnt ihr den Red+ Kids-Tarif ganz unkompliziert dazu buchen. Ihr bekommt dann eine zusätzliche SIM-Karte für euer Kind. Insgesamt kann man 4 zusätzliche Red+ Karten buchen. Der Red+ Kids-Tarif beinhaltet eine Flat ins Vodafone-Netz sowie 200 Freiminuten in andere Netze und 50 SMS in alle deutschen Netze. Zusätzlich gibt es im ersten Monat 10 GB geschenkt.

Da Red+ Kids nur innerhalb Deutschland funktioniert, müsst ihr euch keine Gedanken um zusätzliche Kosten für das Surfen und/oder Telefonieren im Ausland machen!

Sicheres Surfen bei diesem Tarif wird dadurch gewährleistet, dass Eltern die volle Kostenkontrolle haben. Über spezielle Kinder- und Sicherheitseinstellungen könnt ihr Sonderrufnummern und diverse Services sperren und eure Kinder auf diese Weise vor nicht altersgerechten Inhalten schützen. Alle Sicherheitseinstellungen des Red+ Kids-Tarifs basieren auf der JusProg-Jugendschutzsoftware. Zusätzlich sorgen kinderfreundliche Online-Filter nach Altersklassen für ein sicheres Surfen im Internet.

Als Eltern könnt ihr also bestimmen, wie viel Datenvolumen ihr eurem Kind zur Verfügung stellt und wann und wie lange es auf welchen Seiten surft. Auf diese Weise verliert ihr das Surfverhalten eures Kindes nicht aus den Augen. Zudem habt ihr die Möglichkeit, euer eigenes Datenvolumen über die MeinVodafone-App an eure Kinder zu verteilen.

Der Vodafone Red+ Kids Tarif kostet 15 € im Monat, bis zum 30.10.2017 bekommt ihr als Neukunde sogar noch 5 Euro Rabatt.

Kinder, Smartphones und das Internet

Da Micha und ich täglich am PC und im Internet arbeiten, haben wir natürlich eine besondere Einstellung zu diesem Thema. Dennoch gibt es zwischen dem Beruf als Blogger und dem Privatleben klare Grenzen. Denn gerade weil wir beruflich recht viel im Internet unterwegs sind, bevorzugen wir es, außerhalb der Arbeitszeit möglichst wenig Zeit an unseren Smartphones zu verbringen. Uns ist außerdem wichtig, dass wir mit unseren Kindern abseits des Blogs in der Realität leben und ihnen niemals vorleben, dass das Smartphone spannender oder wichtiger als das echte Leben ist.

Aus genau diesen Gründen haben wir uns bislang gegen ein Smartphone für Lilli entschieden. Auf der anderen Seite sind wir begeistert von dem Red+ Kids-Tarif, weil dieser genau den Punkten entgegenwirkt, um die wir uns Gedanken machen. Denn in erster Linie ist uns wichtig, dass Kinder nicht unkontrolliert im Internet unterwegs sind und dabei auf falschen Seiten landen oder irgendwelche Aktionen durchführen, durch die zusätzliche Kosten entstehen. Doch der Tarif bietet uns Eltern die Möglichkeit, das Surfverhalten unserer Kinder zu kontrollieren und sie gleichermaßen sicher zu wissen, wenn sie im Internet unterwegs sind. Ich finde das großartig und einen klasse Kompromiss!

Besonders spannend findet Lilli es, Fotos mit dem Smartphone zu machen oder sich alte Fotos darauf anzuschauen. Natürlich sind auch spezielle Kinder-Apps interessant und wecken ihre Neugierde. Gleichermaßen finden sie und Lotte es großartig, dass es Google gibt, denn die beiden lieben es, Google etwas zu fragen. Dann reden wir zum Beispiel über irgendein bestimmtes Thema und Lilli wirft irgendwann ein: „Darf ich Google mal nach Bildern dazu fragen?“

Das hat sie also schon mal verstanden. =)

Aber ganz unabhängig von dem Internet geht es uns primär um die Erreichbarkeit. Wie ich bereits oben schrieb, fehlte uns schon öfter die Möglichkeit, Lilli spontan etwas mitzuteilen. Und auch Lilli hätte uns schon öfter gern von unterwegs angerufen, um uns etwas Wichtiges zu sagen. Aus diesem Grund stelle ich mir ein Smartphone für Lilli in manchen Situationen recht entlastend vor.

Der sichere Umgang mit dem Internet

Social Media wird dann eines Tages das nächste große Thema. Wobei wir als Blogger, die ohnehin in der Öffentlichkeit stehen, auch diesem Thema sehr individuell gegenüberstehen.

Dennoch ist Aufklärung das A & O – wie in allen Bereichen. Wir erklären Lilli und Lotte auch regelmäßig, was der Blog überhaupt ist und was das Ganze bedeutet. Ich erzähle den beiden auch, dass jeder unsere Videos und Bilder sehen kann, sobald wir sie im Internet veröffentlichen, und dass es deshalb wichtig ist, dass man sich vorher gut überlegt, was man mit der Welt teilen möchte und was vielleicht nicht.

Wenn Social Media eines Tages zu einem Thema bei uns wird, werden wir mit Lilli darüber sprechen, ganz klar.

Genau diese und weitere spannende Fragestellungen rund um das Thema „Kids und Smartphones“ wurden am 21.09 beim Digitalen Elternabend von Vodafone in einer Expertenrunde diskutiert. Hier könnt ihr euch den Livestream noch mal in aller Ruhe anschauen.

Weitere hilfreiche Informationen zu dem Thema findet ihr auf den folgenden Seiten:

Ich bin sehr gespannt auf eure Erfahrungen, Gedanken und Meinungen zu diesem Thema!

Außerdem würde ich mich sehr freuen, wenn diejenigen Eltern von euch, deren Kind/er bereits ein Smartphone hat/haben, erzählen, wann und warum sie dieses bekommen haben! Wie kontrolliert ihr das Surfverhalten eurer Kinder bzw. deren Zeit am Smartphone und im Internet?

Und für all diejenigen unter euch, denen das Thema – so wie uns – noch bevorsteht, hoffe ich, dass ich euch mit der Vorstellung des Vodafone Red+ Kids-Tarifs eine Hilfe sein konnte!

Ich freue mich auf eure Kommentare!

Alles Liebe,

eure Mari =)