Sobald man Mama oder Papa wird, als Paar plötzlich zu Eltern, scheint die Welt nach der anfänglichen emotionalen Euphorie plötzlich Kopf zu stehen. Mit einem Mal wird man sich ziemlich schlagartig der enormen und künftig für immer anhaltenden Verantwortung bewusst. Und man realisiert, dass der Alltag fortan anders sein wird. Angefangen bei Nächten voller Still- und Wickelpausen, die zu einer bleienden Müdigkeit führen, bis hin zu Begegnungen mit anderen (frisch gebackenen) Eltern, Familie, Freunden und völlig Fremden, die das eigene Tun und Handeln als Mutter/Vater hinterfragen und stets ihre ganz eigene Ansicht der Dinge vertreten, nicht selten mit gut gemeinten Ratschlägen daherkommen.

So oder so ist es ein vollkommen neuer Lebensabschnitt, plötzlich Mama oder Papa zu werden. Dieser neue Alltag ist gefüllt mit allerhand Emotionen. Und mit genau diesen befasst sich das wundervolle Buch „WOW MOM – Der Mama-Mutmacher fürs erste Jahr mit Kind“*. Einfach mit der gesamten Achterbahnfahrt der Gefühle, die einen so manches Mal an sich selbst zweifeln lassen. An manchen Tagen fühlt man sich stolz und stark, an anderen klein, einsam und hilflos. Aus diesem Grund LIEBE ich dieses Buch und verstehe zurecht, warum es dieses Werk, in dem unglaublich viel Herz und liebevoller Humor steckt, auf den Bestsellerrang bei amazon geschafft hat.

Sucht ihr also noch einen Mama-Mutmacher für euch persönlich oder einen zum Verschenken, dann seid ihr mit diesem Buch auf jeden Fall bestens ausgestattet. Es ist einfach toll und liest sich so weg. Selbst wenn man gerade nicht schwanger ist oder gerade keinen Neuankömmling erwartet. Denn allein die Erfahrungen des eigenen Mamaseins machen das Buch zu einer lesenswerten und äußerst unterhaltsamen Lektüre.

*Bei diesem Link handelt es sich um einen Affiliate-Link.

Lisa Harmann 2

Großes Lob an dieser Stelle an Lisa Harmann und Katharina Nachtsheim, die ich im Übrigen auch persönlich kenne und schätze und ihren Blog „Stadt Land Mama“ schon von Beginn an verfolge. Deswegen ist mir auch ganz wichtig zu erwähnen, dass ich für diesen Blogpost weder von meinen lieben Bloggerkolleginnen noch von dem Verlag des Buches bezahlt werde, sondern meine Empfehlung wirklich aus freien Stücken stattfindet. Es gibt nämlich selten Bücher für Eltern, die mich wirklich überzeugen, die nicht einfach mit erhobenem Zeigefinger etwas propagieren oder nur eine Sicht der Dinge vertreten. Dieses Buch ist die perfekte Mischung und einfach ehrlich, eben aus dem Leben gegriffen. Deswegen dieser ganz besondere Buchtipp von mir. =)

DSC 5131

Lisa Harmann und Katharina Nachtsheim lernten sich vor 15 Jahren an der Journalistenschule kennen. Seither verbindet die beiden nicht nur das Mamasein, sondern auch die Leidenschaft fürs Schreiben. Auf ihrem Blog „Stadt Land Mama“ findet ihr typische Alltagsthemen rund ums Familienleben. Das Elternsein wird dabei aus den verschiedensten Perspektiven und mit all seinen unterschiedlichen Facetten beleuchtet. Außerdem schreiben sie u.a. für ELTERN, BRIGITTE, SZ und SPIEGEL ONLINE.

„Stadt Land Mama“ übrigens deshalb, weil Lisa mit ihrer Familie auf dem Land bei Köln wohnt, Katharina hingegen inmitten von Berlin. So decken ihre Themen also das Familienleben auf dem Land als auch das Familienleben in der Stadt ab.

StadtLandMama 2

Ihr gemeinsames Buch „WOW MOM – Der Mama-Mutmacher fürs erste Jahr mit Kind“* ist sozusagen das i-Tüpfelchen des Ganzen und zeigt noch einmal deutlich, wie wundervoll die beiden schreiben können – stets mit sympathischer Note. Und dass sie sich dabei vor allem auf der gleichen Wellenlänge befinden wie alle anderen Mütter da draußen. Genau das macht dieses Buch so lesenswert.

*Bei diesem Link handelt es sich um einen Affiliate-Link.

StadtLandMama

„Es fühlt sich so an, als würden wir bei der Geburt nicht nur ein Baby bekommen, sondern unzählige Fragezeichen dazu. Gratis, frei Haus. Wie die lästigen Werbezettel bei einer Onlinebestellung. Niemand will sie, aber sie werden einfach mitgeliefert. Unser Selbstbewusstsein mag jetzt eine Zeit lang wackeln, aber es kommt wieder – und zwar größer als zuvor. Bis dahin können wir viel Druck von uns nehmen, wenn wir uns klarmachen, dass wir alle als Anfänger in das Abenteuer Mutterschaft eintauchen. Und jedem Anfang wohnt nun mal eine Unsicherheit inne …“

(Quelle: WOW MOM – Der Mama-Mutmacher fürs erste Jahr mit Kind, Seite 28)

DSC 5136

„In unserem neuen Leben mit Kind sind wir plötzlich mit Gefühlen konfrontiert, die wir zwar kannten – vielleicht aber nicht in dieser Heftigkeit. Manchmal schlagen unsere Emotionen
aus wie ein Seismograph, der mit einer emporsteigenden Linie anzeigt, wie stark das aufkommende Erdbeben wohl verlaufen wird. Und ja, wir erleben als Mütter nicht nur Momente des absoluten und reinen Glücks. Wir spüren auch Wut, ob wir es wollen oder nicht. Und es ist durchaus sinnvoll, die dann einfach mal rauszulassen … Und wie!“

(Quelle: WOW MOM – Der Mama-Mutmacher fürs erste Jahr mit Kind, Seite 192)

DSC 5147

DSC 5150

Das Buch gefällt mir übrigens nicht nur aufgrund der unglaublich auf den Punkt getroffenen Texte so gut, sondern auch wegen des gesamten Designs – innen wie außen. Jegliche Kapitel und Themen sind aufgelockert mit Illustrationen und Mitmach-Elementen. Immer wieder gibt es Platz, um seine eigenen und ganz persönlichen Gedanken und Erfahrungen aufzuschreiben oder sich über Dinge wie das „Bullshit-Bingo fürs erste Jahr mit Kind“ zu amüsieren. Ja, wenn ihr wollt, könnt ihr sogar Konfetti ausschneiden und es anschließend über euch regnen lassen. =)

DSC 5142

DSC 5134

Ich denke, ihr lest schon aus meinen Zeilen heraus, dass ich einfach hin und weg bin von diesem Werk. Darum wünsche ich Lisa und Katharina auch künftig von Herzen viel Erfolg! Das habt ihr beide toll gemacht!

Ich wünsche euch viel Spaß dabei, selbst in diesem wundervollen Buch zu lesen und zu stöbern und es vielleicht sogar weiterzuverschenken!

Außerdem könnt ihr anlässlich dieses Themas ja mal erzählen, was euch im ersten jahr als Mama oder Papa am schwersten gefallen ist: Was hat euch stolz gemacht, was hat euch genervt? Was hat euch glücklich gemacht, was wütend? Und zu guter Letzt: Was hat EUCH Mut gemacht, wenn ihr dann doch mal das Gefühl hattet, in einem Tief zu versacken?

Ich bin sehr gespannt auf eure Erfahrungen!

Alles Liebe,

eure Mari =)