Enthält Werbung

Jeder kennt es und wir Eltern wohl am allermeisten – das altbekannte Platzproblem in den eigenen vier Wänden.

Wohin mit aussortierter Babykleidung? Wohin mit Spielzeug, das die eigenen Kinder (vorerst) nicht mehr brauchen? Wohin mit Erinnerungsstücken, alten Bücher und der Erstausstattung aus den ersten Babymonaten? Wohin mit all den Sachen, die man einst so dringend brauchte, für die aber plötzlich kein Platz mehr ist? Einiges kann man verkaufen, anderes weitergeben oder verschenken. Aber viele Dinge möchte man auch behalten. Vielleicht sind es wertvolle Erinnerungsstücke oder Sachen, die noch für das (geplante) Geschwisterkind von Nutzen sein können.

***

Micha und ich haben das Glück, mittlerweile in einem Haus zu wohnen. Wir haben viele Zimmer und Schränke und für aussortierte Dinge einen großen Abstellraum, in dem wir trocken und sicher lagern können.

Dennoch kenne ich – von vielen Freundinnen – das unangenehme und „erdrückende“ Platzproblem in Wohnungen. Micha und mir ging es bis vor Kurzem ja ganz genauso. Platz ist teuer und rar. Vor allem in Großstädten.

Genau dieses Alltagsproblem wollten die Gründer von Send&Store lösen. Darum bietet Send&Store den praktischen Service an, zusätzlichen Stauraum zu mieten – ohne Mindestlagermenge und ohne Mindestlaufzeit. Und das zu wesentlich günstigeren Konditionen als würde man einen zusätzlichen Kellerraum, einen Dachboden, ein Zimmer, eine Garage oder anderweitige Lagerfläche mieten.

Und glaubt mir, es ist so schön und befreiend, wenn man ordentlich ausmistet und Platz für Neues schafft! Platz für Dinge, die man wirklich braucht, … Freiraum, mehr Luft, mehr Fläche. Das haben Micha und ich letztes Wochenende erst wieder  herausgefunden. Deswegen zeige ich euch anhand unseres Beispiels einfach mal, wie schön man neu gewonnen Platz nutzen kann, wenn man sich erst mal zum Ausmisten durchgerungen hat. =)

 

Hauswirtschaftsraum vorher (4)

 

Wir haben zwar einen ausgebauten Dachboden mit großem Abstellraum, sind mit dem Aussortieren und Aufräumen aber gar nicht mehr hinterhergekommen. Tom wuchs aus Sachen heraus, Lotte wuchs aus Sachen heraus und Lilli ebenfalls. Viele Sachen haben wir zwar verkauft, aber es gibt dennoch eine Menge Dinge, die wir gern behalten möchten. Erinnerungsstücke zum Beispiel. Und natürlich all die Kleidung, die noch aufgetragen werden kann.

***

Die aussortierten Schuhe und Klamotten landeten erst mal in großen Kartons im Hauswirtschaftsraum. Das sah nicht nur unordentlich aus, sondern war auch ziemlich chaotisch.

 

Hauswirtschaftsraum vorher (3)

Hauswirtschaftsraum vorher (2)

 

Gleichzeitig hatten wir ein echtes Platzproblem für all unsere Schuhe.

Schon vor unserem Umzug ins Eigenheim hatten wir nach diversen Schuhschränken geschaut. Aber die meisten Modelle waren zu klein, gefielen uns nicht oder passten nicht in unseren Flur.

Doch bei vier Personen (und bald kommen ja auch noch Toms Schuhe dazu) kommen eine ganze Menge Schuhe zusammen. Wir haben Crocs für den Garten, Sandalen, Ballerinas, Turnschuhe, Gummistiefel, Alltagsschuhe, Ersatzschuhe usw.

Mittlerweile stapelten sich die Schuhe in Kisten vor unserer Tür, lagen unschön auf der Fußmatte unter unserem Carport herum und türmten sich bis in die hinterste Ecke im Hauswirtschaftsraum.

 

Hauswirtschaftsraum vorher (5)

Hauswirtschaftsraum vorher (6)

 

Letztes Wochenende hatte ich schließlich die Schnauze voll!

Deshalb machte ich mich endlich an den chaotischen Hauswirtschaftsraum und begann mit dem Aufräumen. Ich schnappte mir die Kartons, sortierte all die enthaltenen Sachen noch einmal komplett durch, klebte die Kartons anschließend gut zu und beschriftete sie ordentlich. Anschließend verfrachtete ich alles im Abstellraum auf dem Dachboden.

 

Hauswirtschaftsraum aufraeumen

Hauswirtschaftsraum aufraeumen (2)

 

Danach machte ich mich ans Putzen und Saugen, ans weitere Aussortieren und Aufräumen.

 

Hauswirtschaftsraum aufraeumen (3)

 

Einen halben Tag lang war ich mit der Bewerkstelligung des Chaos beschäftigt.

Aber das Ergebnis kann sich auch wirklich sehen lassen, oder?

 

HWR danach (3)

 

Im Folgenden noch mal mit Vorher-Nachher-Effekt:

(Erwartet aber bitte keine ästhetischen Bilder eines Hauswirtschaftsraum, sondern konzentriert euch auf das Wesentliche – auf das Vorher und Nachher. =))

 

Hauswirtschaftsraum vorher (3)

HWR danach

 

Aus unserem Abstellregal wurde ein sauberes und ordentliches Schuhregal!

Nun fliegen nirgends mehr Schuhe herum und plötzlich wirkt alles ganz ordentlich. =)

Mit dieser Lösung fühlen wir uns endlich wieder wohl.

***

Was ich euch mit unserem Beispiel sagen und zeigen möchte: Wir haben das Glück, auf dem Dachboden viel Lagerfläche nutzen zu können, aber hätten wir diese nicht, würde es in vielen Räumen sehr chaotisch aussehen. Nicht nur im Hauswirtschaftsraum. Nur Dank der Lagerfläche können wir unsere Räume ordentlich und übersichtlich halten.

Aber für alle, die keine Lagerfläche zur Verfügung haben, kommt Send&Store doch wie gerufen!

Und dann ist das Ganze auch noch so schön einfach! Ihr meldet euch einfach auf Send&Store an und bestellt die gewünschte Anzahl stabiler Plastikboxen (Maße: 61cm x 41cm x 32cm | 50l Fassungsvolumen). Alternativ kann man auch eigene Umzugkartons verwenden. Und sobald man alles fertig verpackt hat, holt Hermes die Boxen kostenlos und zum vereinbarten Termin bei einem zu Hause ab. Pro Box zahlt man 4,99€/Monat. Die Abholung durch Hermes ist kostenlos. Der Rückversand einer Box (Jederzeit mit nur einem Klick möglich!) kostet 2,99€.

Außerdem ganz wichtig zu erwähnen: Bei Send&Store werden die eingelagerten Boxen in einem überwachten Lagerhaus sicher und staubfrei deponiert. Jeder Karton/jede Box ist gegen Beschädigung oder Verlust bis zu 500€ versichert.

 

HWR danach (4)

Verlosung

Damit einer von euch Send&Store einmal ausprobieren und anschließend allen anderen Blogleser über die Erfahrungen mit diesem praktischen Service berichten kann (natürlich freiwillig), möchten wir heute Folgendes an euch verlosen:

1 Jahr Einlagerung von 3 Boxen bei Send&Store –  inkl. Rücktransport

***

Ich würde mich wirklich freuen, wenn viele von euch bei dieser spannenden Verlosung mitmachen! Außerdem fände ich es sehr interessant, wenn der/die Gewinner/in nach der Nutzung des Send&Store-Services über die eigenen Erfahrungen berichten würde. Ich denke, das wäre für viele Leser ein sehr interessanter Bericht. =)

 

S_S_Wanne

Kinderzimmer_2

Teilnahmebedingungen

1.) Tragt euch – falls noch nicht geschehen – in den Baby, Kind & Meer-Newsletter ein

(Den Anmeldebutton findet ihr rechts in der Sidebar)

2.) Hinterlasst einen Kommentar unter diesem Post, in dem ihr schreibt, was ihr am liebsten einlagern würdet und warum

Wichtig: Gebt unbedingt eure E-Mail-Adresse in dem dafür vorgesehenen Feld über eurem Kommentar an, damit ich euch im Falle des Gewinns kontaktieren kann (Die E-Mail-Adresse ist nicht öffentlich sichtbar!)

3.) Teilnehmen könnt ihr bis zum 15.06.2015, 23:59 Uhr

Der/die glückliche Gewinner/in wird aus allen Teilnehmern gelost und anschließend per E-Mail benachrichtigt

 

HWR danach (2)

 

Ich finde diese (sichere und saubere) Form der Lagerung ziemlich grandios – vor allem für alle, denen es in der eigenen Wohnung an Platz fehlt, die sich aber keine teure Lagerfläche leisten können. Vor allem, wenn man bedenkt, was es kostet, auf andere Art und Weise Platz und Lagerfläche zu mieten.

Ich bin sehr gespannt, wie euch der Send&Store-Service gefällt und was ihr darüber denkt!

Gibt es etwas, das euch sofort positiv anspricht? Gibt es vielleicht etwas, das euch am Konzept (noch) nicht ganz gefällt oder was ihr verbessern würdet?

***

Und für die Verlosung wünsche ich euch ganz viel Glück!

Ein schönes Wochenende euch allen,

eure Mari =)